Kommentar15. Juli 2021

Die neue Maskenstudie: Von Querdenkern zu Querrechnern ?

Ich habe zuletzt über die neue Studie zu den Auswirkungen des Maskentragens bei Kindern berichtet. Hätte ich besser gewartet! Denn inzwischen wird von vielen erwartet (auch von mir), dass die Publikation vom Herausgeber der Zeitschrift zurückgezogen wird – wegen schwer wiegender Mängel.

[Zusatz, am 16.7.2021: Inzwischen wurde der Artikel von JAMA Pediatrics zurückgezogen.]

Aber der Reihe nach. Da erscheint in einer der renommiertesten pädiatrischen Fachzeitschrift dieser Erde eine Studie zu den möglichen Auswirkungen des Tragens von Masken bei Kindern. Seine Hauptaussage: Kinder seien durch das Maskentragen einer Kohlendioxidkonzentration ausgesetzt, die 6 mal höher liege als die in Deutschland geltenden zulässigen Höchstwerte am Arbeitsplatz!

Laut Altmetric gehört der Artikel rasch zu den 5% derzeit am weitesten verbreiteten wissenschaftlichen Beiträgen, über 600 000 mal angeklickt, von 20 Nachrichtenagenturen aufgegriffen und über 25 000 Mal getweetet.

Und jetzt wird Tag um Tag klarer: die Ergebnisse gründen auf Fehlmessungen.

Auf die auch ich hereingefallen bin, ja, das werfe ich mir schon vor.

Aber Schritt für Schritt, ganz so einfach ist das mit dem X und dem U nämlich gar nicht:

Einen Tag nach der Veröffentlichung erscheint auf der Webseite von JAMA pediatrics ein Kommentar eines Schweizer Physikers, der darauf hinweist, dass das angeblich bei dieser Studie verwendete Messgerät zum Nachweis der CO2-Konzentrationen unter der Maske überhaupt nicht rasch genug reagiere um einen schwankenden CO2-Wert akkurat zu messen. Zudem reagiere das Messgerät auf steigende CO2-Konzentrationen rascher als auf fallende, so dass Verzerrungen unausweichlich seien.

Erhalte neue Beiträge per E-Mail

Nun bin ich kein Techniker, dafür habe ich mir aber die Details der berichteten Messwerte noch einmal ganz genau angeschaut und zu deren genauem Zustandekommen die Autoren der besagten Studie befragt. Und das sind die Probleme, die sich dann zeigen:

  • Nehmen wir die Messung der Kohlendioxidkonzentration bei der Einatmung ohne Maske („baseline pretest“). Hier wäre der Wert der Umgebungsluft zu erwarten (angegeben mit 0,07%). Was aber bei den Versuchen gemessen wird, sind im Durchschnitt 0,27 % ! Wenn das tatsächlich stimmt, dann bedeutet das konkret Folgendes: die eingeatmete Kohlendioxidkonzentration liegt bei den Kindern auch schon ohne Maske über dem arbeitsrechtlich zugelassenen Grenzwert von 0,2% ! Ja, mehr noch: die von den Autoren berichteten Messwerte bei der Einatmung ohne Maske schwanken zwischen 0,1 und 0,63%. Das heisst: einzelne Kinder atmen nach den Ergebnissen von Walach et al.  auch ohne Maske dreimal mehr Kohlendioxid ein als arbeitsrechtlich zugelassen. Wie bitte? Dann wäre nach der Argumentation der Autoren ja schon das bloße Einatmen für Kinder gefährlich!
  • Schauen wir uns dann gleich noch die in dieser Studie gemessenen Werte in der Ausatemluft genauer an. Die angeblich bei den Kindern während der Ausatmung gemessenen Werte schwanken von Kind zu Kind zwischen 1,8 und 5,2 % CO2. Das aber kann rein physiologisch gar nicht sein, weil die CO2-Konzentrationen in der Ausatemluft zwischen Menschen so stark gar nicht schwanken und nie und nimmer bei 1,8% liegen (sie liegen etwa bei 4 bis 5%). Spätestens hier hätte den Autoren also auffallen müssen, dass sie im Grunde frei schwebenden Unsinn messen.
  • Inzwischen sind im Netz übrigens Videos der Messungen zu finden. Und wenn man sich die ansieht, dann bleibt einem einfach nur noch die Spucke weg. Angereichert sind diese „Messungen“ mit Behauptungen, die Langzeitfolgen nach einer Coronainfektion (Long Covid) seien in Wirklichkeit auf das Maskentragen zurückzuführen – sie seien nicht virenbedingt, sondern CO2-Vergiftungen.

Avanti dilletanti, könnte man sagen. Wir sind jetzt am Tag 3 oder 4 nach Veröffentlichung der Studie – jetzt erscheint die Nachricht des Fachblatts „vaccine“, dass eine andere Studie des Hauptautors Prof. Walach wegen methodischer Mängel zurückgezogen worden sei. Eine Pleite nicht nur für Prof. Walach sondern auch für die Fachzeitschrift (wenig später wird die Gastprofessur von Prof. Walach durch die Universität Posen gekündigt). Und die Universität Witten-Herdecke prüft nun ebenfalls den Gastprofessur-Status des Dr. Walach.

Und wie es aussieht, geht das jetzt gerade so weiter.

Nein, es wird definitiv schlimmer.

Wirklich, ich kann nicht fassen, wo wir uns jetzt hinbewegen. Da stellen sich Mitglieder eines Vereins von Ärzten und Wissenschaftlern als aufrechte Kämpfer für die Interessen der Kinder- und Eltern dar, und bringen bisher keinen Mucks zustande um sich von den antisemitischen und holocaust-relativierenden Positionen ihres Vorstandsvorsitzenden zu distanzieren. Prof. Bhakdi gibt zuletzt dies von sich, er spricht von Menschen jüdischen Glaubens:

„Das Volk, das geflüchtet ist aus diesem Land, aus diesem Land, wo das Erzböse war, (…), und haben ihr Land gefunden, haben ihr eigenes Land in etwas verwandelt, was noch schlimmer ist, als Deutschland war. (…) Das ist das Schlimme an den Juden: Sie lernen gut. Es gibt kein Volk, das besser lernt als sie. Aber sie haben das Böse jetzt gelernt – und umgesetzt.“ 

Vielleicht hat die Maskenfrage doch irgendwo ihr Gutes: dass jetzt allmählich die Masken fallen.

Und die Maskenfrage bei Kindern? Zumindest die Auswirkungen des langen Tragens bleiben weiter ungeklärt. Immerhin gibt es eine weitere experimentelle Studien bei Kindern, bei denen auch die Kohlendioxidkonzentration gemessen wurde, und zwar mit einer dafür vorgesehenen Messmethode, der Kapnographie (sie zeigt Änderungen der Kohlendioxidkonzentrationen innerhalb von Millisekunden an und wird deshalb z.B. in der Intensivmedizin eingesetzt). Und während bei einer früheren Studie zu dieser Frage die Kinder nur 5 Minuten lang durchgemessen wurden, sind wir jetzt immerhin schon bei 30 Minuten. Zudem wurde ein 12-minütiger Gehtest mit Maske angehängt. Das Ergebnis: Keine Veränderungen der Sauerstoffsättigung, und keine Veränderungen der Kohlendioxid-Werte. Auch die anderen Werte (Pulsfrequenz, Atemfrequenz): wenn, dann nur minimale Veränderungen.

Immerhin. Das sieht zumindest nicht nach Grund zu Panik aus. Auch wenn ich mir Messungen in der freien Wildbahn weiterhin wünschen würde. Vielleicht sind die Milchmädchenrechnungen von Walach et al. ja ein Anlass hier endlich in die Gänge zu kommen.

Ungeklärt bleibt zudem, wie Kinder im echten Leben eigentlich mit Masken umgehen. Insbesondere mit FFP-2 Masken, die ja deshalb theoretisch stärker schützen, weil die auch dichter sind. Nur deshalb vielleicht eben auch auf lange Sicht für die Kinder wegen des höheren Atemwiderstands auch nerviger… So dass sie halt doch so aufgesetzt werden, dass man durch einen Spalt besser Luft bekommt. Was dann wiederum dem Zweck der Maske zuwiderläuft.

Eindeutig: das Projekt Maskentragen im Unterricht muss weiterhin mit ungenügend bis mangelhaft bewertet werden.

Der Autor: Dr. med. Herbert Renz-Polster, geb. 1960, beschäftigt sich als Kinderarzt und Wissenschaftler seit langem mit der kindlichen Entwicklung und Gesundheit. Forschungstätigkeit im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung zunächst in den USA, dann am Mannheimer Institut für Public Health der Universität Heidelberg. Herausgeber und Autor diverser studentischer und ärztlicher Lehr- und Fachbücher. Einem breiten Publikum bekannt durch mehrere Sachbücher, u.a. das Standardwerk „Gesundheit für Kinder" und „Kinder verstehen - born to be wild!". Er hat 4 Kinder und lebt mit seiner Frau in der Nähe von Ravensburg.

39 Kommentare

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass bestimmte Kommentare erst manuell freigeschaltet werden müssen (z. B. wenn Sie einen Link teilen).

  • Nicole S.

    Vielen Dank für die Aufklärung. Irgendwie kam mir die Studie komisch vor.
    Ich möchte noch kurz etwas zu den „FFP2 Masken für Kinder“ einwerfen: Der FFP2 Standard rührt ja von Sicherheitsbestimmungen am Arbeitsplatz her. Sämtliche Normen gelten für den Arbeitsschutz erwachsener Menschen. Insofern ist es theoretisch schwierig, von „FFP2-Masken für Kinder“ zu sprechen, weil es diese offiziell gar nicht geben kann. Das Ganze geht soweit, dass wir in der Apotheke ein Verbot für den Verkauf von FFP2 Masken für Kinder haben (woanders greift dieses Verbot anscheinend nicht…). Insofern ist es wohl dringend nötig, zu testen und zu erforschen, welche Auswirkungen diese Art von Masken für Kinder haben. Zumal wir ja aktuell davon ausgehen müssen, dass die Situation sich wieder verschärft und über kurz oder lang nun unsere Kinder der gefährdetste Personenkreis ist, da wir noch keine Impfmöglichkeiten haben.
    Ich sehe schwarz für unsere Kinder im Herbst. Aber das war ja mittlerweile vorherzusehen, wir Familien haben halt keine Lobby 😕

    • Silke

      Was ist so schlimm an einem Schnupfen für Kinder? Sie haben quasi keine schweren Verläufe… das einzig Schlimme für Kinder sind all die auferlegten Maßnahmen, die sie erdulden müssen.

      • Chris

        @Silke Das stimmt zb bei meinem Kind und vermutlich mehreren Kindern nicht was Sie da geschrieben haben.
        Jeden Herbst und Winter bin ich am bangen das mein Kind sich nicht wieder eine Bronchitis Ri. Lungenentzuendung einfaengt. Er ist ein Frühchen gewesen und da sind die Bronchien oftmals viel anfaelliger fuer schwere Verlauefe von Atemwegserkrankungen. Aus einer „harmlosen Erkaeltung“ kann sich da jedenfalls bei meinem Kind rasch ein schwerer Verlauf entwickeln.
        Und ja, man denkt oft nur als betroffene Mama „hoffentlich bringt nicht schon wieder irgentwer sein krankes Kind in die Kita.!“ .. Oder jetzt eben bald in die Schule…

  • Chris Li

    Ich danke ihnen sehr herzlich für ihre Sachkundige Einschätzung!
    Es zeugt von wirklich wachem Verstand und Größe, eine Fehlinterpretation zuzugeben und zu korrigieren.
    Danke

  • Beatrix Schumacher

    Danke für diese „Richtigsstellung“ – das Denken dauert hält länger wie das Meinen und ich merke bei mir: ich hätte es auch gerne manchmal „schnell“ verstanden!

    Danke überhaupt für Ihre Mühe!Mit herzlichen Grüßen, Beatrix Schumacher

  • Bastian Barucker

    Hallo Herr Renz-Polster, dass mit dem Masken fallen lassen gilt in dem Fall auch für Sie. Gesunde Kinder brauchen keine Maske tragen, deshalb kann sie nur schaden. Sie hat ja keinen Nutzen (prof. Kappstein). Es ist schön, dass sie hier fundiert hinschauen und das kritisch analysieren. Aber wann haben sie sich um eine Studie bemüht, um den evtl. Schaden an Kindern zu untersuchen? Der gesunde Menschenverstand sagt einem relativ schnell, dass Masken Kinder in der Entwicklung schaden, da sie suggerieren, dass gesunde Kinder eine GEfahr für andere sind. Das ist evidenzlos! Es gibt keine signifikante Übertragung von viralen ARE durch gesunde Menschen. Auch nicht und noch weniger durch Kinder! Dass sie nicht von Anfang an eindeutig gegen die Maskenpflicht sind, finde ich immer noch schwer zu begreifen! https://www.hartgroup.org/masks/

    • A.

      Die Maske hat keinen Nutzen? Entschuldigen Sie bitte, aber auf welchem Planeten?
      Jede Familie, die sich halbwegs an die Hygienemaßnahmen gehalten hat, wird Ihnen bestätigen, dass die Kinder seit März 2020 eklatant weniger krank waren. Kein Schnupfen, Magen-Darm, egal was.
      Es fiel die Maskenpflicht in der Schule und Zack – halbe Klasse krank.

      Masken wirken sehr wohl und sind, zusammen mit allen anderen Maßnahmen, ein simples und niederschwelliges Mittel, um Leben zu schützen.

    • Herbert Renz-Polster

      @Bastian Barucker
      Das Problem ist, dass die Evidenzlage für die Schutzwirkung von Masken nicht eindeutig ist. Es gibt lediglich Hinweise auf einen (wahrscheinlich moderaten) Schutzeffekt. Natürlich gibt es auch die gegenteilige Auffassung (Masken sind nutzlos). Sie wird sehr häufig von Menschen vertreten, die COVID-19 als noch so eine saisonale Grippe bezeichnen und/oder Impfungen dagegen ablehnen. Das gibt mir zu denken.
      Sie etwa beziehen sich auf Prof. Kappstein, der Sie in dieser Frage offenbar Autorität beimessen. Ich tue das nicht, weil Prof. Kappstein sich als Mitglied des Vereins „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie, e.V.“ auf viele Positionen festlegt, die ich als widerlegt ansehe. Es ist schwierig, Wissenschaft ist halt tatsächlich immer auch ein Mittel im Kampf um die Deutungshoheit, auch spielen persönliche „Agenden“ rein, ich kann die Verunsicherung voll verstehen, wie schwammig der Boden ist, zeigt ja auch der Anlass dieses Blogbeitrags.
      Noch ein Wort zu Ihrem Vorwurf: ich hätte den Hintern nicht hochbekommen um diese Frage zu klären. Sie überschätzen meine Möglichkeiten – um eine solche Studie zu machen bräuchte es Mittel die ich nicht habe, auch bin ich mit anderen mir sehr wichtigen Fragestellungen voll und ganz ausgelastet. Ich bin auch nicht sicher, ob man einer Kritik immer gleich einen Vorwurf beimischen sollte. Ich tue mein Möglichstes so wie Sie bestimmt auch. Danke.

      • Bastian Barucker

        Warum sehr geehrter Herr Renz-Polster führen sie Frau Kappstein Engagement mit einem Verein ins Feld. Ich denke, wir sind uns einig, dass sie mehr Erfahrung in der Wirksamkeit von Hygienemaßnahmen hat als sie. Es geht nur um ihre sehr detaillierte Auswertung der Studienlage zu Masken. Und die belegt eindeutig: Masken haben keinen signifikanten Einfluss auf die Verbreitung einer viralen ARE. (siehe Schweden)Es gibt sogar mehr Infektionen in Schulen mit Maske als ohne: https://tkp.at/2021/07/23/mehr-infektionen-in-schulen-mit-maskenpflicht-als-ohne/ Zur Retraction der Studie zu Masken sei gesagt, dass diese ohne eine Evidenz stattfand. Man könnte einfach eine zweite Messung machen und die These falsifizieren. Wieso macht das denn keiner? Stattdessen wird politisiert, diffamiert und suggeriert. Alles keine wissenschaftliche Arbeitsweisen. Schade, denn es geht hier um das Wohl der Kinder. https://tkp.at/2021/07/18/retracted-der-kampf-in-medizin-journalen-gegen-die-naturwissenschaft/

        • Herbert Renz-Polster

          Es geht glaube ich ziemlich vielen Menschen um das Wohl der Kinder, auch wenn sie die Beiträge derer kritisieren, die Sie wiederum als wissenschaftlich untadelig betrachten.
          Die Auseinandersetzung mit Kappsteins Arbeiten füllt inzwischen Bände, und man kann viel Zeit dafür investieren Expertenmeinungen zu finden, die Frau Kappsteins Arbeit ganz toll finden. Wenn man das mit offenen Augen tut, stößt man auch auf erhebliche und meines Erachtens fundierte Kritik an ihrer Arbeit, die Sie wiederum nie und nimmer lesen geschweige denn hier zitieren würden. Deshalb tu ich es:
          https://www.heise.de/tp/features/Die-Vordenker-der-Querdenker-4950214.html
          Die Maskenfrage ist komplex, Aussagen wie „xy belegt eindeutig“ sind – na ja.

        • ama

          „Man könnte einfach eine zweite Messung machen und die These falsifizieren. Wieso macht das denn keiner? Stattdessen wird politisiert, diffamiert und suggeriert. Alles keine wissenschaftliche Arbeitsweisen.“

          Können Sie lesen? Dann lesen Sie das:

          http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=10804.msg31561#msg31561

          Velasquez hat eindeutig bewiesen, daß Harald Walach et al. übelst gepfuscht haben. So übel, daß Walach inzwischen seine beiden noch verbliebenen Gastprofessuren verloren hat. Und das zurecht. So ein ungeheuerlicher Pfusch, der das Leben von Menschen gefährdet, ist keine Forschung, sondern muß als ein Mordanschlag betrachtet werden. Da ist jegliche Höflichkeit fehl am Platz. Da muß die Justiz handeln.

  • Friedo Pagel

    Die Maske haben Schiffmann & Co. doch schon lange fallengelassen:

    Eine Idee von Roger Bittel über die sich Bodo Schiffmann und Samuel Eckert köstlich amüsieren: https://twitter.com/NoriSoron/status/1313814776078835713
    (Das muss man gesehen haben, sonst glaubt man es nicht!)

    In seiner Propaganda hat sich Schiffmann aber doch zu einer anderen Mimik entschlossen:
    https://twitter.com/schwurbelwatch/status/1391799796357287937

    Und das kam schließlich dabei heraus:
    https://twitter.com/NineBerry/status/1313944704879337476

    Und nun zu Bhakdi:
    „Der Antisemitismus-Beauftragte der jüdischen Gemeinde zu Berlin, Sigmount Königsberg, hat Strafanzeige gegen Bhakdi wegen Volksverhetzung gestellt. Die Staatsanwaltschaft Berlin hat den Erhalt der Anzeige bestätigt.“

    Nun wird gerichtlich festgestellt werden, ob es sich bei der Aussage „Impfen ist schlimmer als der Holocaust“ um etwas handelt, das unter das Grundrecht auf Meinungsfreiheit fällt, oder ob es sich um eine von diesem Grundrecht eben nicht gedeckte „erwiesen unwahre Tatsachenbehauptung“ handelt. Mal wird sehen, wie das ausgeht. Schäbig genug ist es allemal.

    • Gabriele Walter

      Die Aussage von Herrn Bhakdi finde ich schlimm, vor allem den Vergleich mit dem Holocaust.
      Allerdings möchte ich dennoch darauf hinweisen daß selbst Erich Fried (HÖRE ISRAEL) und auch Esther Belsanaro wegen der Behandlung der Palästinenser ihr geliebtes Land wieder verlassen hat und nach Deutschland zurückgekommen ist.
      Es ist ja heute schon so, daß eine Kritik an der israelischen Regierung einen zum Antisemiten macht. Was soll das ❓

      • Herbert Renz-Polster

        „Es ist ja heute schon so, daß eine Kritik an der israelischen Regierung einen zum Antisemiten macht.“
        Das ist falsch, was Sie schreiben.
        a) Bhakdi hat keine Kritik an der israelischen Regierung geäußert, sondern am jüdischen Volk
        b) Bhakdis „Kritik“ besteht in einer Verharmlosung des Holocausts
        Wenn Sie den Antisemiten Bhakdi verteidigen wollen, bitte ich wenigstens um eine geradlinige Argumentation. Danke für Ihr Verständnis

  • David S.

    herzlichen Dank für Ihren neuen Blogbeitrag, in dem Sie die zunächst zitierte Studie zerreißen. Was ich noch vermisst habe, was der Punkt: Verhältnis Maskenvolumen zu Atemzugvolumen – und vorallem, wenn Sie am Ende doch – obwohl es ja nach den neuesten, fundierten Studien nicht schadet – das Maskentragen im Unterricht kritisieren. Da bleibt nämlich die Frage, was dann tun zum Schutz der Kinder, gerade der Schulanfänger und andere, die sich noch nicht impfen lassen können, weil unter 12 Jahren. Da wären empfehlen zu möglichst vielen Personen im schulischen und häuslichen Umfeld der Kinder mit vollständiger Impfung, Masketragen bei Erwachsenen, UND vorallem Abluftanlagen, wie die der MPG Chemie/Mainz
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-und-schulen-max-planck-forscher-entwickeln-guenstige-alternative-zu-luftfiltern-a-d9331ec0-db13-4c39-91df-57d607704509
    https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowelt/luftfilter-fuers-lassenzimmer-100.html
    und hier die Bauanlage
    https://ventilation-mainz.de/index.html

  • ama

    Wovor wir von Anfang an gewarnt haben: Kinder SIND in Gefahr und Kinder SIND eine Gefahr. Es muß endlich etwas zum Schutz der Kinder getan werden.

    https://twitter.com/DrEricDing/status/1415880501244608514
    „Eric Feigl-Ding @DrEricDing
    3h
    12) Some so-called economist once wrote that kids are practically immune from #COVID19 – as if they are vaccinated—FALSE!!! Pediatric COVID cases surging in the US, and kids account for 22.3% of all new cases this past week ( from 16.8%)“

    Verlinkt mit

    „Shematologist, MD @acweyand
    New report from @AmerAcadPeds

    Chart with upwards trend19k new pediatric #COVID19 cases for week ending 7/8 (Upwards arrow from 12k week before)

    Girl Kids account for 22.3% of all new cases (Upwards arrow from 16.8%)

    Skull9 pediatric deaths (total 344 across 46 jurisdictions)

    Please #GetVaccinated to protect our babies!
    7:25 PM · Jul 15, 2021·Twitter for iPhone“

    • Info

      Todesfälle mit Coronavirus (COVID-19) in Deutschland nach Alter und Geschlecht

      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1104173/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-in-deutschland-nach-geschlecht/

      Merkmal Männer / Frauen
      0-9 Jahre 4 / 10
      10-19 Jahre 6 / 5
      20-29 Jahre 53 / 29
      30-39 Jahre 160 / 81
      40-49 Jahre 481 / 229
      50-59 Jahre 2.198 / 895
      60-69 Jahre 5.790 / 2.528
      70-79 Jahre 12.062 / 6.831
      80-89 Jahre 20.616 / 19.915
      90 Jahre und älter
      6.568 / 12.645
      Insgesamt 47.938 / 43.168

      Stand: 13. Juli 2021

      • ama

        Todesfälle sind doch nur EINE Folge der Infektion. Warum übersehen Sie die Organschäden und die Hirnschäden? Und warum ignorieren Sie völlig die Tatsache, daß Kinder als Infektionsbomben um uns herumlaufen? Selbst wenn den Kindern IM MOMENT nichts wesentliches geschieht, infizieren Sie Andere UND SIND FÜR SPÄTER VORGESCHÄDIGT.

        Hätten Sie freundlicheweise die außerordentliche Güte, das zu begreifen?

        • Info

          Organschäden und Hirnschäden durch Impfung gibt es auch. Es geht um die Schaden / Nutzen Abwägung wenn man gesunden Kindern Medikamente gibt, deren Langzeitwirkung man nicht kennt (auch auf deren zukünftige Kinder).
          Das beurteilen Experten wie die STIKO. Und deren Erpressung durch Machtpolitiker finde ich unerträglich. Hier gibt es aber keinen Aufschrei der Bevölkerung.

        • Herbert Renz-Polster

          Es ist in der Tat eine Abwägungsfrage.
          Ähnlich wurde in Bezug auf Erwachsene argumentiert, aber nach vielen Millionen verimpften Dosen ist das Kosten-Nutzen Verhältnis eindeutig abzulesen: es spricht klar für die Impfung.
          Bei den Kindern kommen jede Woche neue Daten rein, bisher haben sich auch hier die Befürchtungen nicht bestätigt. Die STIKO wird sich äußern und in der Zwischenzeit werden wir auch mehr Daten zu den möglichen Langzeitwirkungen der Infektion haben.
          Die dürfen wir nicht aus den Augen verlieren.
          Und wie schön, dass man auch das jetzt sagen kann: wie genial, dass die Impfungen gegen SARS-CoV-2 inzwischen da sind. Stellt Euch vor, wir wären ohne dieses entscheidende Mittel.

  • Christine

    Vielen Dank für diese fundierte Richtigstellung! Ich finde, nichts zeugt mehr von Sachverstand und persönlicher Größe als unter dem Eindruck einer neuen, besser beleuchteten Faktenlage/neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse seine eigenen vorherigen Statements kritisch zu hinterfragen und ggf. offen zu korrigieren. Chapeau!

    P.S.: Und Danke für den Lacher, den mir das Titelfoto bescherte 🙂

  • ama

    https://www.google.com/search?q=Kapnographie

    Auf dieses verdammte Wort muß man erst einmal kommen. Die Lungenärzte sind die falsche Gruppe. Die haben höchstens ihren Bodyplethysmographen und dessen blöde Kurven. Die Suche ist ein Martyrium.

    Aber die Anästesisten, die IN ECHTZEIT arbeiten MÜSSEN, die haben das wirklich Brauchbare. Auf das Wort wäre ich NIE gekommen. Herr Renz-Polster erwähnt es in diesem Blogtext.

    Mit dem Wort suchen, aber mit der BILDERsuche! Da tauchen die Kurven auf.

    • Herbert Renz-Polster

      Danke. Möge JAMA Pediatrics daraus lernen.

  • Fleißige Leserin

    Guten Tag,

    erstmal vielen Dank für Ihre Arbeit! Immer wieder gern gelesen.

    Ich persönlich würde noch einen „Warnhinweis“ prominent plaziert in dem ersten Blogbeitrag über die Maskenstudie hinzufügen. Bestimmt lesen einige nur diesen Beitrag.

    Viele Grüße!

  • ama

    Ein vernichtendes Urteil für Walach und Co.:

    http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=10804.msg31558#msg31558

    Der gesamte Blödsinn von Walach et al. wurde radikal demontiert. Das ist die bisher gründlichste Arbeit zum Thema, die ich gesehen habe. Nichts als Fakten. Fakten, Fakten, Fakten.

    Die Universität Witten/Herdecke steht jetzt mit dem Rücken zur Wand. Es gibt da nämlich ein Knallbonbon…

  • Katharina Öhrlein

    Sehr geehrter Herr Dr. Renz-Polster,
    vielleicht hätten Sie noch eine Quelle für dieses Zitat von Prof. Bhakdi. Ich würde es mir gerne im Zusammenhang anhören. Auf der von Ihnen verlinkten Seite findet man eine Quelle dafür nicht.
    Vielen Dank!

    • Katharina Öhrlein

      Nicht nötig, jetzt habe ich das Video selbst gefunden. Und tatsächlich, mir scheint das Zitat aus dem Zusammenhang gerissen zu sein. Für Bhakdi ist die Coronaimpfung das „Böse“, weil er die Gefahr sieht, dass sie in vielen Fällen Hirnrvenenthronbosen auslösen kann.
      Israel war unter den ersten, die eine sehr hohe Impfrate im internationalen Vergleich erreicht haben. Da Bhakdi in der Impfung eine Gefahr für Leib und Leben sieht und es zu der Zeit, als er interviewt wurde, wohl gerade so war, dass die Grenzen dicht waren, glaubt er, dass jetzt in Israel die Hölle auf Erden ist, weil man geinpft werden muss und kein Entkommen möglich ist. Sein Vergleich mit dem Nazi-Deutschland ist allerdigs deplatziert.
      Bhakdi gibt sich im Interview als Verehrer der jüdischen Kunst und Kulter zu erkennen. Deshalb ist er von ihrem Umgang mit der Corona-Krise so tief enttäuscht. Er sieht in der Impfung eine Massenvernichtungswaffe. Deshalb kann er es nicht verstehen, warum gerade die Juden in Israel, die die Nachkommen der Holocaustüberlebenden sind, sich jetzt auf die Impfung einlassen und sich auf diese Weise selbst vernichten.
      Sein Kommentar kann nur verstanden werden, wenn man in der Impfung das große Übel sieht, wie es nunmal Prof. Bhakdi tut. Sieht man in der Impfung ein probates Gegenmittel gegen die Pandemie, dann hört sich dieses Zitat tatsächlich antisemitisch an.

      • Herbert Renz-Polster

        Wir kommen hier wirklich an Grenzen: Jeder Mensch hat gute Gründe für sein Denken, Handeln und Fühlen. Sie sind für diese Personen alle logisch. Trotzdem muss man manchmal einfach hinstehen und sagen: Was für ein Blödinn. Manchmal auch: bis hierhin und nicht weiter. Prof. Bhakdi ist also tief enttäuscht, weil es seine Phantasiewelt nicht gibt? Schade für ihn. Nur, wer würde darüber vergessen wollen, was für einen Unsinn er verbreitet?

        • ama

          Ist das nicht erstaunlich? Bhakdi und die ganze Bande können Lügen erzählen rund um die Uhr. Es passiert ihnen nichts. Egal, wieviele Menschen wegen dieser Lügen sterben, es passiert ihnen nichts. Sagt Bhakdi aber etwas gegen die Juden, dann ist das Donnerwetter groß.

          Das gleiche Spiel hatten bzw. haben wir auch woanders: bei der Hamer-Szene. Hunderte Menschen sind grausamst gestorben, aber den Tätern passiert nichts. Sagt Hamer etwas gegen die Juden, geht sofort das Theater los.

          Das sind 2 Beispiele für das gleiche Phänomen. Sagt Einer etwas gegen Juden oder wird bloß behauptet, er hätte etwas gegen Juden gesagt, geht ein Shitstorm los. Hinterläßt er, wie Hamer, reihenweise Leichen, passiert ihm nichts.

          Nun könnte man denken, das Verbrechen gegen die Juden ist sooooooo groß, also darf man deswegen nichts gegen die Juden sagen. Das stimmt aber nicht. Wenn es nämlich WIRKLICH um die Juden und ihre Rechte geht, bleibt weder vom einen noch vom anderen etwas übrig. Es gibt ein Beispiel, das so erschütternd ist, daß man denkt, man träumt.

          Ich hatte angenommen, die Rückzahlungen an Juden würden verschleppt, weil es um große Mengen Geld ginge. Ich hatte mich getäuscht. Vor einigen Jahren kam heraus, daß in Bibliotheken Bücher in den Archiven sind, die in der Nazizeit Juden gestohlen worden waren. Große Halden Bücher, die in den Lagern vor sich hin verstauben. Diese Bücher nehmen sogar Platz weg, den man für andere Bücher nutzen könnte. Warum, das ist die Frage, wurden diese Bücher nicht schon längst zurückgegeben? Damals, vor einigen Jahren, war der Krieg seit mehr als 60 Jahren vorbei und noch immer waren da diese Bücher. Mehr als 60 Jahre sind da diese Bücher. Die kosten kein Geld. Die sind da. Man braucht sie bloß zurückgeben. Doch man tut es nicht. DAS ist die Wahrheit. Wenn es WIRKLICH um die Rechte der Juden geht, und um das Unrecht, das ihnen angetan wurde, dann tut die deutsche Politik nichts.

          Es gibt einen Bericht über die Judenbücher:

          „Die Judenbücher und das Vergessen
          Die Nazis herrschten in Deutschland von 1933 – 1945.
          Das Unrecht danach herrscht inzwischen 6x so lange.“
          http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=5538.msg26472#msg26472

          Wenn es WIRKLICH um die Rechte und das Leben von Menschen geht, dann kräht kein Hahn danach. Das Theater mit den Juden wird nur gemacht, wenn man damit ein Ritual abfeiern kann. Um die Juden geht es in Wahrheit nämlich nicht. Menschen sind in Deutschland ganz einfach nichts wert. Man gibt ihnen nicht einmal so ein paar lumpige alte Bücher zurück. Und wenn sie wegen Scharlatanen hopps gehen, wegen Hamer oder Bhakdi, dann ist das Politik und Justiz total egal. Hauptsache, man kann Rituale feiern. Das ist die Wahrheit über Deutschland.

        • Herbert Renz-Polster

          @ama
          Ich finde es verständlich und gut, dass wir Deutschen mit unserer Geschichte sensibel gegenüber wertenden Aussagen über Juden sind. Ich wünsche mir mehr davon.
          „Menschen sind in Deutschland ganz einfach nichts wert“. Ja, man kann sichs auch wirklich ganz einfach machen. Wohl bekomms.

        • ama

          Ich arbeite seit fast 50 Jahren politisch mit Juden zusammen, auch mit richtigen Betonköpfen. Da habe ich überhaupt keine Probleme. Was mich auf die Barrikaden bringt, ist Verlogenheit der deutschen Politik und Justiz. Großes Geweine, wenn es um die Juden geht, aber TUN, nein tun tut die Politik nichts. Es ist alles bloß eine Schmierenkomödie.
          Man sieht das auch an anderen Opfern der Nazis. So haben die Nazis Akademikern ihren Titel aberkannt. Nachdem dem Krieg hätten die Akamediker ihre Titel zurückerhalten müssen. Haben sie aber nicht und konnten deswegen weder richtig arbeiten noch irgendeinen Ausgleich erhalten. Ich habe die Jahreszahlen vergessen. Soweit ich mich erinnere, waren es JAHRZEHNTE, und noch immer sind Titel nicht wieder anerkannt. Die Regierungen warten einfach, bis die Opfer gestorben sind. Und wenn sie tot sind: was soll die Leiche mit einem Titel? Dann werden die Hände erst recht in den Schoß gelegt.
          Das ist das wahre Deutschland.

        • Herbert Renz-Polster

          Amen. 😉

        • Franziska Kerstin Eicker

          Ich finde es muss erlaubt sein, dass man die Impfpolitik eines Landes wie Israel kritisiert ohne gleich als Antisemit dargestellt zu werden. Wenn der aus dem Zusammenhang gerissene Kommentar auch etwas unglücklich formuliert ist, so gibt es mir doch zu denken, dass mman auf dieser Grundlage über einen Menschen zu urteilen bereit ist. Ich kenne Prof. Bhakdi nur aus seinen mikrobiologischen Vorlesungen vor fast 10 Jahren und er dürfte mittlerweile Mitte 70 sein, er war ein brillanter Lehrer und eine wirklich beeindruckende Persönlichkeit. Es wäre von Anfang an besser gewesen mit ihm als über ihn zu sprechen und sich nicht an den Diffamierungen zu beteiligen. Aber die Gesellschaft ist von Hass geradezu zerfressen. Und man braucht Feindbilder um von den eigenen Verfehlungen abzulenken. Einmal sind es rechte Querdenker, dann Kinder als Virenschleudern und Gefährder ihrer Großeltern, dann Ungeimpfte. Wo soll das alles hinführen? Zu nichts Gutem, wenn Sie mich fragen.

    • Herbert Renz-Polster

      Es ist bisher schwer mit Sicherheit zu sagen, wie stark Kinder von Long Covid betroffen sind, vor allem auch, welcher Anteil in die von CFS bekannten dauerhaften Verläuge mündet. Es sind wahrscheinlicher weniger als bei den Erwachsenen, aber auch wenn es nachher 1 bis 2 % sind (scheint mir plausibel), sind das sehr ernst zu nehmende Zahlen.

  • Katja

    Wieder einmal herzlichen Dank für Ihr Tun, lieber Herr Renz-Polster.

Kommentar verfassen